Umzugskosten Hartz 4

Umzugskosten hartz 4

Für Personen von Hartz 4 (Arbeitslosengeld II) kann unter bestimmten Voraussetzungen ein Umzug vom jeweiligen Jobcenter angeordnet werden, wenn dafür passende Gründe vorliegen. Dies kann der Fall sein, wenn eine zu große oder teure Wohnung der Fall ist. Aber auch wenn Mängel im Wohnbereich vorhanden sind, wie zum Beispiel ein starker Schimmelbefall, so dass eine Gefährdung für die Gesundheit zu befürchten ist. Die Aufwendungen und Kosten werden dann bei einem Umzug vom Jobcenter übernommen, wenn dies Genehmigt wird. Die Suche nach einer neuen Unterkunft ist nicht gerade einfach und kann gerade in größeren Städten sehr aufwendig sein. Durch steigende Preise ist bezahlbarer Wohnraum mittlerweile sehr knapp geworden. Bevor eine neue Wohnung in Frage kommt, sollte ein genauer Blick auf die jeweiligen Kriterien gelegt werden, damit das Jobcenter die vollen Kosten übernimmt. Neben der eigentlichen Hauptmiete, dürfen vor allem die Nebenkosten nicht aus den Augen verloren werden.

Eigeninitiative ist gefragt
Umzugsangebote kostenlos einholen ist auf jeden Fall eine sehr sinnvolle Maßnahme, um sich einen genauen Überblick zu verschaffen. Denn nur, wenn die Kosten einen gewissen Rahmen nicht übersteigen, werden die Ausgaben vom Jobcenter übernommen. Ein Wohnungswechsel wird in den meisten Fällen nur genehmigt, wenn dafür ein wichtiger Grund vorliegt. Dies kann zum Beispiel ein Jobwechsel sein oder die Familie vergrößert sich und es wird dadurch mehr Wohnraum benötigt. Auch eine Veränderung der eigenen Lebenssituation (eine Heirat oder auch Scheidung) kann ein solcher Grund sein. Auf jeden Fall ist hier Eigeninitiative gefragt und das Vorhaben sollte mit einem zuständigen Sachbearbeiter vom Jobcenter geklärt werden. Weil es in Deutschland zu starken Unterschieden kommen kann, sollte immer der Mietspiegel in der Region zu Rate gezogen werden. Der Wohnraum und die Kosten müssen daher „angemessen“ ausfallen. Erst wenn vom zuständigen Jobcenter eine schriftliche Genehmigung vorliegt, sollte ein Umzug starten. Ansonsten kann dies drastische Konsequenzen zur Folge haben.

Umzugshilfe
Umzugskosten Hartz 4 werden übernommen, wenn diese genehmigt wurden. Somit kann ein Hartz 4 Empfänger von dieser Unterstützung profitieren. Bei Personen mit einem Alter unter 25 Jahren, kann eine solche Umzugshilfe allerdings verweigert werden, wenn eine Unterbringung noch bei den Eltern erfolgen kann. Auch wird geprüft, ob jemand alleine oder in einer Bedarfsgemeinschaft wohnt. Ohne Zustimmung vom Jobcenter kann es zu Kürzungen der Leistungen kommen. Allerdings ist dies Abgängig vom jeweiligen Fall. Liegen triftige Gründe vor, kann auch ein Umzug für Personen unter 25 Jahren vom Jobcenter genehmigt werden. Dazu ist eine individuelle Absprache notwendig.

Welche Unterstützung gibt es?
Bei Umzüge Kostenvoranschlag ist es wichtig, sich einen Überblick zu verschaffen. Der Betroffene kann vom Jobcenter eine sogenannte „Helferpauschale“ pro Person von 20 Euro erhalten. Auch kann die Anmietung von einem Fahrzeug für den Umzug anerkannt werden. Wird das ganze Vorhaben in Eigenregie durchgeführt, gibt es eine rechtliche Grundlage, so dass das Jobcenter eine solche Aktion finanziell unterstützt. Zuständig dafür ist immer der kommunale Träger. Für die neue Unterkunft kann zudem ein Darlehen für die notwendige Mietkaution gewährleistet werden. Dies kann dann in Raten abgezahlt werden. Dabei ist das Jobcenter berechtigt, maximal 10 Prozent der Schulden vom monatlichen Regelsatz einzubehalten.